Ein Quad für das Kind? Viele Eltern, und vor allem Großeltern, sind von diesem Gedanken zunächst schockiert. Schließlich hat ein Quad einen Motor und ist somit fast schon ein richtiges kleines Auto. Genau das ist es aber auch, was Kinder an Quads so sehr begeistert. Mit einem Quad kann man, ganz wie die Eltern, Auto fahren. Man fühlt sich richtig erwachsen und hat jede Menge Spaß. Dabei lernen Kinder auch ganz spielerisch die Grundfertigkeiten, die sie später einmal im Straßenverkehr benötigen werden. Doch ist es wirklich sicher so früh mit der Vorbereitung auf den Führerschein anzufangen?

Quad für Kinder

Ab welchem Alter ist ein Quad für ein Kind sinnvoll?

Kinderquads gibt es für Kinder ab 2 Jahren. Das mag zunächst alarmierend klingen, doch die entsprechenden Modelle sind dem Alter der Kinder durchaus angemessen. Die häufigste Variante hat überhaupt keinen Motor, sondern wird durch Abstoßen am Boden mit den Füßen angetrieben. Dabei kommt höchstens auf einer abschüssigen Strecke wirklich Geschwindigkeit auf.
Wenn Sie ein Quad mit Motor für ein Kind unter 5 Jahren wählen, sollten Sie darauf achten, dass es eine Maximalgeschwindigkeit von höchstens 3 km/h aufweist. Das entspricht einer gemütlichen Schrittgeschwindigkeit, sodass Sie Ihren Sprössling jederzeit einholen und stoppen können. Auch ein Zusammenstoß mit einem andren Kind ist, bei dieser Geschwindigkeit, ungefährlich. Ab 5 Jahren kann auch ein Quad mit 6 km/h gewählt werden.

Ein Quad für ein Kind kann allerdings auch bis zu 50 km/h haben. Das entspricht schon der Geschwindigkeit einer langsamen Autofahrt. Daher sollten solche Quads nur für ältere Kinder gekauft werden, die bereits Erfahrung mit den langsameren Modellen gesammelt haben. Wenn Sie kein schwächeres Quad nur zum Üben kaufen wollen, können Sie bei zahlreichen Veranstaltern Kinderquad Fahrten buchen. Dann bekommt Ihr Kind meist auch gleich eine professionelle Einweisung.

Die richtigen Sicherheitsvorkehrungen beim Quad für das Kind

Auch wenn das Kind mit seinem Quad nicht schneller als mit 3 km/h fahren kann, sind Zusammenstöße und Stürze möglich. Außerdem sollte man Kindern von Anfang an sicheres Verhalten angewöhnen. Bestehen Sie darauf, dass beim Quadfahren immer ein Helm, Knie-, Ellbogen- und Handgelenksschoner zu tragen sind. Ein Quad für Kind sollte stets über Sicherheitsvorkehrungen wie einen Notausschalter verfügen. Vor allem bei sehr jungen Kindern, ist zu empfehlen, dass sich der Notausschalter auch über eine Fernsteuerung aktivieren lässt. So können Sie auch bei den schnelleren Quads sicherstellen, dass das Kind nicht plötzlich den sicheren Spielbereich verlässt und auf die Straße fährt.
Achten Sie, bei der Auswahl des Quads für Ihr Kind, darauf, dass das Kind im Sitzen die Füße auf den Boden stellen kann. Das sollte es zwar während der Fahrt nicht tun, doch wenn es im Stand unmöglich ist, bedeutet das, dass das Quad noch zu groß für das Kind ist. Das Kinderquad sollte sowohl vorne als auch hinten gute Bremsen haben und rundum gut verarbeitet sein. Elektromotoren sind umweltfreundlicher und weniger gesundheitsschädlich als Benzinmotoren.