Bei einer Entrümpelung Konstanz handelt es sich um eine gewöhnliche Haushaltsauflösung. Damit bezeichnet man das Räumen von einer Wohnung oder einem Haushalt mit den dazugehörigen Nebenräumen, also Dachboden und Keller. Diese erfolgt durch das Entfernen des Hausrats vom Wohnungsinhaber. Danach führt er keinen eigenen Haushalt mehr. Beim Entrümpeln sind ebenso unbrauchbare und wertlose Gegenstände betroffen.

Entrümpelung Konstanz

Welche Gründe es für die Entrümpelung Konstanz gibt

Es ist möglich, die Entrümpelung Konstanz aus unterschiedlichen Gründen vorzunehmen. Das kann daran liegen, dass eine Person verstorben ist. Auch bei einer gerichtlich angeordneten Zwangsräumung der Wohnung muss entrümpelt werden. Wenn eine dauerhafte Unterbringung in eine Psychiatrie oder in ein Pflegeheim erforderlich ist, wird ebenso eine Haushaltsauflösung stattfinden. Selbst beim Absitzen einer langen Freiheitsstrafe oder Auswandern ins Ausland ist ein Entrümpeln notwendig.

Was bei der Entrümpelung Konstanz zu beachten ist

Zunächst ist der Wohnungsinhaber oder auch Eigentümer des Hausrats für die Haushaltsauflösung zuständig. Wenn er diese nicht selbst durchführen kann oder möchte, hat er die Möglichkeit, eine Firma zu beauftragen, die sich auf die Entrümpelung Konstanz spezialisiert hat. Zudem helfen Wohlfahrtsverbände und Entsorgungsfachbetriebe weiter. Wird ein Wohnungsbesitzer rechtlich betreut, dann muss sich dessen Betreuer um das Entrümpeln kümmern, wenn zu seinem Aufgabenkreis Wohnungsangelegenheiten gehören. Ihm wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen, falls er das Umziehen in eine weitere Unterbringung betreut. Der Betreuer kann ebenso über die Veräußerung der Wohnungsgegenstände entscheiden, wenn diesen Vermögensangelegenheiten zugestanden werden. Es ist möglich, während der Entrümpelung Konstanz Sachwerte zu verkaufen. Ansonsten kann man durch die Sperrmüllabfuhr Hausrat bis zu einer gewissen Menge kostenlos beseitigen. Je nach Gemeinde ist hier die Obergrenze verschieden. Selbst das Haus oder die Wohnung lässt sich bei der Verwertung hinzurechnen. Wurde Miete von dem Bewohner bezogen, dann endet mit der Entrümpelung Konstanz das Mietverhältnis. Dazu braucht der Betreuer eine Genehmigung des Betreuungsgerichts. Die Wohnung ist zu räumen und dem Eigentümer zurückzugeben. Für das Unterbringen in ein neues Objekt muss man unter Umständen einen neuen Mietvertrag abschließen, der erneut vom Betreuungsgericht genehmigt werden muss. Steht es um den Wohnungsinhaber gut, kann dieser auch den Neukauf von einer Immobilie in Erwägung ziehen. Nachdem eine solche angeschafft wurde, gilt es diese an die Bedürfnisse vom Bewohner anzupassen, wie etwa Barrierefreiheit. Dazu sind neue Möbel zu beschaffen.

Was eine Entrümpelung Konstanz kostet

Vom Eigentümer des Hausrats sind die Kosten der Entrümpelung Konstanz zu tragen. Bei einem Todesfall sind es die Erben. Die Kosten richten sich nach der Menge des Hausrats, die zu entsorgen ist. Die Lage der Immobilie und Anfahrtswege können ebenso eine Rolle spielen. Wenn es dem Bewohner nicht möglich ist, die Kosten zu tragen, muss man im Einzelfall entscheiden, ob diese von den Trägern der Grundsicherung übernommen werden. Beim zuständigen Sozialleistungsträger gibt es dazu die Anträge.