Für die deutschen Wellenreiter ist Frankreich mit Sicherheit eines der Anlaufziele, die am nächsten liegen. Innerhalb von Europa sind in Frankreich mit die ersten Surfcamps entstanden und dort haben viele deutsche Surfer das Wellenreiten gelernt. Auch heute ist ein Surfcamp Frankreich noch absolut beliebt. Gerade die Südwestküste Frankreichs zwischen Biarritz und Bordeaux ist bestens geeignet für den Surfurlaub und den Besuch von dem Surfcamp Frankreich.

Bei der französischen Atlantikküste gibt es Ferienorte und endlose Sandstrände. Insgesamt wird damit der längste Strand Europas gebildet. Im Hinterland gibt es schöne Badeseen und Pinienwälder.

Was ist für das Surfcamp Frankreich wichtig?

Bei den Beachbreaks gibt es mit den Sandstränden ideale Wellen und konstante Bedingungen für die Fortgeschrittenen und Anfänger. Alle können deshalb hier bei dem Surfcamp Frankreich auf ihre Kosten kommen. Das ganze Jahr über bietet Frankreich gute Bedingungen für das Wellenreiten. Die Wassertemperaturen erreichen während der Sommermonate bis zu 22 Grad und von Mai bis September ist die optimale Reisezeit für die Anfänger. Mit Boardshorts und ohne Neoprenanzug kann sogar im Juli und August gesurft werden. Zu beachten ist, dass von Herbst bis Frühling die Wellen größer sind und das Wasser ist kälter. Zu dieser Zeit kommen dann eher die Könner und die Fortgeschrittenen auf ihre Kosten. Ein Surfcamp Frankreich ist oft auf einem komfortablen Campingplatz und dies direkt hinter der Düne. Ein Surfcamp Frankreich hat oft von Mai bis September geöffnet und dann können Anfänger das Wellenreiten bestens lernen.

Wichtige Informationen zu dem Surfcamp Frankreich

Bei dem Surfcamp Frankreich ist ein Besuch bestens geeignet, damit das Wellenreiten kennengelernt wird und damit auch der wunderbare Surfurlaub erlebt wird. Frankreich ist für alle bestens geeignet, die gerne feiern möchten, sich sportlich betätigen wollen und die auch in der Sonne am Meer sein möchten. Das Surfcamp Frankreich ist oft direkt hinter einer Düne am Meer und jeder kann dann zu Fuß zum Strand und einfach das Surfen lernen. Bei den Küstenorten gibt es auch Restaurants, Clubs und Bars. Bei dem Surfcamp wohnt jeder mit den Gleichgesinnten zusammen und es werden auch wichtige Grundlagen von dem Surfen kennengelernt. Wichtig sind Strömungskunde, Wellenkunde, Wetterkunde, Regeln und Bewegungsabläufe. Wichtig für jedes Surfcamp in Frankreich ist natürlich, dass der Spaß an erster Stelle steht. Wer möchte, kann oft direkt mit einem Surfbus von Deutschland aus zu den Surfcamps fahren. Bei den Surfcamps ist Verpflegung inklusive und es gibt auch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm. Für einen optimalen Surfurlaub sorgen dann auch oftmals noch die Ausflüge.

Weiteres: https://www.summersurf.de/